Zurück

Ein Kunstwerk aus 250 Teilen

Zum Werk: The Predator von Fabian Marcaccio und Gregg Lynn, 1999

Interview mit Dr. Mario Kramer, der die Kunstwerke für die Ausstellung zusammenstellt

Was gefällt Ihnen besonders gut an diesem Kunstwerk?

Das ist ein Werk, das einen ganzen Raum gestalten. Es ist nicht wie vor einem Bild, man muss beginnen um das Kunstwerk wie um eine Skulptur herumzulaufen und sich damit zu beschäftigen. Auf einen Blick ist es nicht zu erfassen.

Wie genau ist das mit dem Computer gemacht?

Das weiß ich gar nicht so richtig. Früher hat man mit Bleistift auf Papier entworfen – heute entwerfen Architekten immer am Computer, der lässt zu, dass man überhaupt so ein komplexes Gebilde entwickeln kann. Der Maler hat tatsächlich Farbe mit einem Pinsel aufgetragen – in seinem Atelier oder sonst wo. Die Malerei ist dann fotografiert worden und im Computer bearbeitet und zusammengesetzt wurde und auf Folie gedruckt. Es ist virtuelle Malerei mit einem bisschen realer Malerei: die entdeckt man am Auftrag des Silikons.

Aus wie vielen Teilen besteht das Kunstwerk?

Ich glaube etwas über 250 Teilen. Sie waren alle einzeln verpackt und an allen vier Seiten genau markiert – so dass man weiß, welches Teil an welches gehört. Das Kunstwerk wurde von ca. sechs Personen wie ein riesiges Puzzle zusammengebaut. Sie waren fast 14 Tage von morgens und abends damit beschäftigt.

Warum wurde das Kunstwerk per Computer und nicht per Hand gemacht.

Ich glaube heute könnte man das gar nicht mehr per Hand machen. Das gehört einfach in die heutige Zeit – ein Hilfsmittel, das einfach dazugehört zum künstlerischen Arbeiten.

Wissen Sie wie diese Form zustande kam?

Es ist eigentlich wie ein riesiges Architekturmodell. Es ist entstanden in der Zusammenarbeit von einem Architekten und einem Maler. Der Architekt steht in der Traditon der Blob-Architektur – Blasen Architektur, die sich nach organischen Formen ohne rechten Winkel beschäftigen. Dadurch entsteht ein Gebilde, das eher an natürliche Formen erinnert, viele denken dabei z.B. an einen Walfisch.

Weiter empfehlen!