Zurück

Das verrückte Schlafzimmer

Wir sind vor einem Zimmer, das unnormal ist. Links steht ein Radio auf einem Nachttisch. Rechts daneben steht eine Nachtlampe. Das Radio ist weiß und hat nur einen Knopf und keine Zahlen. Die Nachtlampe ist braun und erinnert an Schlamm. Der Nachttisch ist blau wie Wasser. Daneben steht ein Bett, das schräg ist. Das Bett ist Kunstleder. Eine Hälfte ist weiß, die andere Hälfte ist schwarz wie zwei Puzzleteile bei einem Puzzle. Auf dem Bett sind zwei Kissen. Ein Kissen ist rund und das andere quadratisch. Sie sind aus Zebrafell, weiß und schwarz. Das Kopfteil auch. Auf der rechten Seite des Betts ist wieder ein Nachttisch. Auf dem Nachttisch ist ein Wecker. Eigentlich ist es nur ein weißer Kasten. Der Wecker kann uns nicht wecken, weil er keinen Strom hat. Daneben ist noch ein Kasten. Es könnte ein Schmuckkästchen sein oder ein Buch. Rechts daneben steht ein Tisch mit einem Spiegel. In der Schublade sind 5 Kissen. Es sieht so aus, als ob sie gleich herunterfallen würden. Die Kissen haben verschiedene Farben wie ein Regenbogen: Rosa, Himmelblau, orange, grün wie Gras und weiß. Der Spiegel ist verschwommen. Er spiegelt nicht. Rechts steht ein Sessel. Auf dem Sessel liegt ein Mantel, der ein Leopardenmuster hat. Auf dem Mantel steht eine Tasche, die schwarz ist. Die Tasche ist aus Plastik und der Mantel auch. Auf dem Boden liegt ein Teppich. Er sieht aus wie ein Eisbärfell. Neben dem Sessel ist eine Tür. Auf der Tür ist ein Schild. Darauf steht privat. Solche Schilder sagen uns, dass wir nicht in ein Zimmer gehen dürfen. Aber wir sind schon drin. Die Tür hat einen Knauf und keine Klinke. Sie hat auch kein Schlüsselloch. Wenn man auf der anderen Seite der Tür nachschaut sieht man gar nichts. Dort ist nur eine Wand. Also ein Zimmer wie in einem Möbelhaus. Nichts kann man benutzen. Man kann nicht durch die Tür gehen, man kann nicht richtig in den Spiegel schauen, man kann das Bett nicht benutzen.

 

Ein Beitrag aus MMK 4a Reporter Magazin

Zum Werk: Bedroom Ensemble, Replica I von Claes Oldenburg, 1969, Rauminstallation

Weitere Beiträge:

Weiter empfehlen!